TERRITORIUM
Von der Lagune von Venedig zur Provinz Treviso, vom Meer zu den Voralpen, eine freundliche Ebene. Sand, Kies und Ton bilden den Boden, der von tiefliegenden Wasseradern bewässert wird. Und tief sind in diesem Land auch die Wurzeln der Rebkultur. Ein edles Land und stolze, fleißige Menschen, wie die prachtvollen Patriziervillen mit ebenso prächtigen Weinkellern und schmucke Bauernhäuser, die sich in die Weinberge schmiegen, beweisen. Der Weinbau wurde durch die lange Herrschaft der Republik Venedig gefördert: in den Gaststätten ("bàcari") der Lagunenstadt schenkte man Weine aus dem Piave-Land sehr reichlich aus. Mit der politischen Einigung Italiens wurde die "Weinbauschule" von Conegliano zu einem Bezugspunkt und nach den beiden Weltkriegen zu einer Kraft der Erneuerung. Vor allem der Erste Weltkrieg, der an diesem Fluss zur Legende wurde, hinterließ ein verödetes Land und verlassene Weinberge. Den Heldentaten der Zweiten Piaveschlacht folgten Mut und Ausdauer der Menschen am Piave, die unermüdlich am Wiederaufbau arbeiteten. Seit damals wird ein Weg der qualitativen Verbesserung beschritten. Weinbau und Gastronomie, Geschichte, landschaftliche Schönheit, Emotionen eines Landes, das jeden Besucher bezaubert.